Zarte Mimosen in einer rauen Arbeitswelt oder empathische Teamleader?

Datum: August 19, 2020

Uhrzeit: 19:00

Ort: Studio 24, Auerfeldstr. 24, 81541 München

Vereinsveranstaltungen

Sorgst du dich den beruflichen Herausforderungen nicht gewachsen zu sein?
Wiegt dein Energieverlust mehr als die Aufrechterhaltung deiner Rolle?
Erdrücken dich der ständige Geräuschpegel und die Enge der Großraumbüros?
Kannst du den Paradigmenwechsel in der Berufswelt bereits zu deinem Vorteil nutzen und deine Hochsensibilität leben?
Nutzt du bereits offiziell deine Empathie und Intuition in Bezug auf andere Mitarbeiter oder arbeitest du noch im Verborgenen und dich damit auf?

Voraussetzung für einen positiven Arbeitsalltag und Erfolg im Beruf ist für Hochsensible die Reflexion mit der eigenen Hochsensibilität. Erst wenn der Feinfühlige sich dessen voll bewusst ist und dies für sich anerkennt, kann er sich vollständig entfalten.
Anecken und Unverständnis bei Kollegen führt jedoch oft zu einem Rückzug und Unterdrückung der eigenen Gefühle. Zwanghafte Blockaden entstehen, die zu Krankheiten führen können, bis hin zum Burnout. Viele Jobwechsel sind bei Hochsensiblen deshalb häufig.
Wir wollen sowohl die Schattenseiten als auch die Sonnenseiten betrachten, die die Arbeitswelt für Vielfühler mit sich bringt. Ebenso gilt es zu beleuchten, warum letztlich einige Hochsensible ihr Glück in der Selbstständigkeit finden.

Anmeldung ist wegen begrenzter Platzzahl (höchstens 15 Teilnehmer) erforderlich unteranmeldung@muenchen-hochsensibel.de
Fragen bitte per Mail oder WhatsApp 0152 5873 5179.

Wir freuen uns auf euch.

Bitte beachten:
Die Nutzung der Räume des Studio 24 ist nur unter Einhaltung folgender Regeln möglich (Stand 2.7. Änderungen sind jederzeit möglich.)

  • Personen mit Atemwegs-, Erkältungssymptomen und/oder Fieber können an Gruppentreffen nicht teilnehmen.
  • Das Studio muss einzeln und mit einem Mund-Nasenschutz betreten werden.
  • Auch im Flur und im Raum müssen die Abstandsregeln eingehalten werden.
  • Die Teilnehmer müssen sich in eine Teilnehmerliste eintragen. Die Liste wird von dem/der Gruppenansprechpartner 30 Tage lang aufbewahrt. Diese Teilnehmerlisten werden geführt, um ggf. Kontaktpersonen von an COVID-19 erkrankten Personen ausfindig zu machen und rechtzeitig verständigen zu können.
  • Die Husten- und Niesetikette ist einzuhalten (siehe Aushänge).
  • Der Mindestabstand von 1,50 m ist auch im Gruppenraum einzuhalten.
  • Die Räume sind während und nach den Treffen zu belüften.